Catrin Großmann, Lerntherapie, Berlin, Lerntherapeutin Catrin Großmann, Lerntherapie, Berlin, Lerntherapeutin


Testungen


Folgende Testungen führe ich durch:

LRS-Testung (Lese- und Rechtschreibschwäche)


Was ist LRS?


Deutlich wird eine Lese- und Rechtschreibstörung zumeist in den ersten Schuljahren, in denen es bei den betroffenen Kindern zu Schwierigkeiten mit dem Aufsagen des Alphabets, der Buchstabenbenennung oder dem Reimen kommen kann. Im weiteren Verlauf zeigen sich neben Schwierigkeiten im Lesen ebenso Schwierigkeiten im Lesesverständnis.

Als häufige Lesestörung treten u.a, auf: Auslassungen, ersetzen, verdrehen oder hinzufügen von Wörtern und Wortteilen, geringe Lesegeschwindigkeit, Startschwierigkeiten beim Vorlesen, langes Zögern oder verlieren der Zeile im Text, vertauschen von Wörtern im Satz sowie Buchstaben in Wörtern. Als Störungen im Leseverständnis präsentieren sich dahingegen u.a.: in der Unfähigkeit, Gelesenes wiederzugeben, Schlüsse zu ziehen oder Zusammenhänge zu erkennen.

Beispiele für "typische" Rechtschreibstörungen: Vertauschung b/d, p/q, f/v/w, d/t, eu/äu, i/ie, Groß- und Kleinschreibung usw.

Auch hier muss man bedenken, dass beim Erlenen des Lesens und Schreibens jedes Kind Fehler macht. Bei von einer Lese- und Rechtschreibstörung Betroffenen zeigt sich eine deutlich höhere Häufigkeit der Fehler, eine dauerhafte Stabilität und eine ausgeprägte Inkonstanz (Fehlerarten ändern sich ständig), die sich auch durch häufige Wiederholungen nicht verringern lassen.

Kosten für eine LRS-Testung: ab 149,00 €


Dyskalkulie-Testung (Matheschwäche)


Was ist Dyskalkulie?


Oftmals fallen Schwierigkeiten im mathematischen Bereich bei Kindern erst massiv am Ende der zweiten, bzw. am Anfang der dritten Klasse auf. Das liegt daran, dass Kinder in den ersten zwei Schuljahren noch viel mit auswendig lernen "vertuschen" können.

Als Rechenstörung werden beständige Minderleistungen im Lernstoff des mathematischen Grundlagenbereiches verstanden, welche sich überwiegend auf das Mächtigkeitsverständnis, den Zahlbegriff, die Grundrechenarten sowie das Dezimalsystem beziehen. So können betroffene Kinder bspw. nicht verstehen, welche Zahl kleiner oder größer ist, Ziffern werden häufig seitenverkehrt oder beispielsweise Addition und Subtraktion verwechselt. Es können auch Schwierigkeiten beim Zuordnen von Zahlnamen und Ziffern, Reihenfolgen und Zehnerübergängen bestehen. Oftmals sind Kinder auf ständiges Abzählen (z.B. Finger) angewiesen. Bei den Fehlern entwickeln Kinder häufig auch eine eigene Logik.

Kosten für eine Dyskalkulie-Testung: ab 149,00 €


AD/H/S - Testung (Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit/ohne Hyperaktivität/Hypoaktivität)


Was ist AD/H/S?


Es handelt sich bei ADHS nicht um eine momentane Ungezogenheit des Kindes oder um das Unvermögen der Eltern, ihrem Zögling Grenzen zu setzen, sondern um ein ernst zu nehmendes und behandlungsbedürftiges Problem!

Beobachten Sie an Ihrem Kind...?
Konzentrationsprobleme, motorische Unruhe, impulsives Verhalten, geringes Selbstwertgefühl, wenig Selbstkontrolle, Organisationsprobleme, Gruppenunfähigkeit/-schwierigkeiten, Lern- und Leistungsstörungen, wenig Gefahrenbewusstsein, Suche nach starken Reizen, aggressives Verhalten, Dazwischenreden/ "Sprechdurchfall"

Aber auch...
große Kreativität, Hilfsbereitschaft, Fürsorglichkeit, ausgeprägte Phantasie, Charme, starken Gerechtigkeitssinn, Großzügigikeit

AD/H/S, eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Hyper-/ oder Hypoaktivivtät erfordert eine genaue Kenntnis der Symptomatik. Es wird definiert über Problemverhalten, das sich unter drei Hauptsymptomatiken zusammenfassen lässt: Unaufmerksamkeit/ Motorische Unruhe/ Impulsivität.

Dabei kommt es auf die Häufigkeit, die Dauer und die Ausprägung der Symptomatik an, da jedes Kind gelegentlich oben aufgeführte Verhaltensweisen zeigt.

Gerade hier ist daher eine gründliche Diagnostik wichtig. So erfolgen unter anderem mehrere Elterngespräche, Anamnesebögen (Anamnese = Vorgeschichte des Klienten) müssen ausgefüllt und ausgewertet werden, es werden Verhaltensbeobachtungen (auch in der Schule) durchgeführt usw.

Kosten für eine AD/H/S-Testung: nach Aufwand


Lernttypentest


Je nach Lerntyp lernen wir zum Beispiel über Bilder, Darstellungen, Bücher, Filme usw..

Lassen sie das Lesegedächtnis, auditive Gedächtnis (Hören), visuelle Gedächtnis (Sehen), haptische Gedächtnis (Anfassen) und das kombinierte Gedächtnis von sich oder Ihrem Kind testen, um festzustellen, welcher Lerntyp Sie oder Ihr Kind sind. Erhalten Sie individuelle Einblicke darüber, über welche "Eingangskanäle" das Gehirn Ihres Kindes am besten lernt. Sie erhalten natürlich anhand der Testergebnisse auch Tips zum Lernen.

Kosten für einen Lerntypentest: ab 99,00 €